user_mobilelogo

Fotografieren bedeutet, sich auf das Unerwartete einzulassen

Wie kein anderes Medium ermöglicht uns die Fotografie einen Ausschnitt aus Zeit und Raum zu greifen und festzuhalten. Wir können mit ihr die Realität abbilden und doch hat ein Foto nichts mit unserer Wahrnehmung zu tun.

Die Fotografie ist ein Phänomen, das wir zu verstehen suchen, um auf das Unerwartete nicht nur zu reagieren, sondern es kreativ zu gestalten. 

Wie unglaublich magisch ist dieser eine Augenblick, wenn eine Szene zu ihrem Höhepunkt kommt und die Geschichte in einem kurzen Moment getragen wird. Wir sind die Schöpferinnen und Schöpfer unserer Bilder, unserer Träume. Wir nehmen Mühen in Kauf, um diese Bilder mit Hingabe und Liebe und mit all unserem Können zu erschaffen.

Doch wie erwischt man diesen einen Augenblick, der eine Geschichte erzählt? Wie formen wir unser Können und wie lassen wir unserer Kreativität freien Lauf?

 

2018

Erfahrungen meiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer

„Wenn ich denke, wie umständlich und konfus ich früher meine Fotos nachbearbeitet habe, und wie einfach und effizient das jetzt geht, könnte ich einen Lachanfall bekommen – oder einen Heulkrampf!“

Denise S. aus Salzburg

 

„Für mich war viel Neues dabei - naturgemäß alles rund um Lightroom, worauf man beim Histogramm achten soll, oder die Unterbelichtung bei Sonnenschein. Aber auch Dinge, die ich bereits wusste, sind jetzt viel klarer - so z.B. das Zusammenspiel von Verschlusszeit, Blendenöffnung und ISO-Wert, oder der gezielte Einsatz von Brennweiten. Lieber Rooobert, vielen Dank nochmals für den gestrigen Tag! Unglaublich, wieviel Mühe du dir machst, es hat alles gepasst, die Themen, die Aufbereitung, deine Ausführungen und gut nachvollziehbaren Erklärungen - besser geht’s nicht! Werde dich jederzeit gerne und mit bestem Gewissen weiterempfehlen!“ 

Eva E. aus Wien

Hobbyfotografinnen und Hobbyfotografen aufgepasst!

Ihr liebt Wölfe und habt keine Angst davor, mit ihnen im Gehege zu sein?

Ihr wollt in einer kleinen Gruppe bei einem Fotokurs mitmachen, der Spaß macht und professionell geleitet wird?

Ihr wünscht euch, dass ich im Workshop auf eure persönlichen Fragen in der Fotografie eingehe?

Dann seid ihr hier richtig. Ich bin Fotograf am Wolfsforschungszentrum Ernstbrunn und vermittle in meinen Workshops Tipps und Tricks zur stimmungsvollen Fotografie und wie wir in unseren Bildern Geschichten erzählen.

Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein, dann kann es schon losgehen. Wo hat man schon die Möglichkeit, Wölfe aus der Nähe zu fotografieren und gleichzeitig in einem Workshop sein Level zu verbessern? Na eben.

Wo: Am Wolfsforschungszentrum in Ernstbrunn; Ganztageskurs von 8:30 bis 18 Uhr

Letzter Termin für 2018:

17.06.2018

Kosten: 350,- Euro

Das Programm der Fotokurse 2018

Vorbereiten - Fotografieren - Nachbearbeiten

Bei einem stärkenden Kaffee besprechen wir in der Früh zunächst ganz gemütlich unsere Kameraeinstellungen für das erste photoshooting bei den Wölfen (ca. 30 Minuten). Ich werde alle eure Fragen beantworten. Wir gehen mit den Trainerinnen des Wolfsforschungszentrums in das Gehege und nehmen mit den Wölfen Kontakt auf. Beim Fotografieren müssen wir konzentriert sein, um jene einzigartigen Momente einzufangen, die uns die Tiere bieten. Eine tolle Herausforderung! Ich stehe mit Rat und Tat zur Seite.

Als besonderes Highlight werden wir versuchen, Seifenblasen um die Wolfsschnauzen schweben zu lassen. Manche Wölfe wundern sich darüber :) Um eine platzende Seifenblase auf der Nase zu erwischen (wie in meinem Foto hier), gehört allerdings schon viel Glück und eine schnelle Reaktion dazu.

Nach diesem ersten Adrenalinstoß bleiben wir (je nach Wetterlage) im Wildpark und betrachten die Möglichkeiten der Bildgestaltung und die Perspektive in der Praxis. Eure Fragen stehen im Mittelpunkt und bis Mittag haben wir aktives Programm.

Wir nützen auch beim Mittagessen jede Minute für Fotofragen und -besprechungen.

Am Nachmittag folgen noch zwei Gehegebesuche bei den Wölfen und wir lernen die Theorie zu "Vorbereiten - Fotografieren - Nachbearbeiten". Schwierige Aufgaben benötigen einfache Grundmuster. Systematisch und Schritt für Schritt nähern wir uns unseren Bildvorstellungen und vereinfachen die Fototechnik bis auf das absolute Minimum.

Den Abschluss unseres Kurses macht die Nachbearbeitung und ich freue mich schon auf eure Fragen dazu. Ich erkläre anhand von Adobe Lightroom, wie wir unsere Aufnahmen stimmungsvoll herausheben können, wie wir auch hohe Kontraste beherrschen und wo die Stolperfallen lauern. Dazu müssen wir im RAW-Format fotografieren, da das JPEG-Format kaum Nachbearbeiten zulässt. Daraufhin besprechen wir die Bildausgabe, also das richtige Konvertieren in JPEG und ich erkläre die Farbräume und die Bittiefe.

Der Kurs endet etwa um 18 Uhr in völliger Erschöpfung!

Ihr erhaltet bereits vor dem Kurs und auch noch nach dem Kurs eine individuelle Betreuung und humorvoll geschriebene Fototipps, die das Verstehen der Fotografie leichter machen.

Nach diesem Kurs seid ihr nicht nur in der Lage, eure Motive besser ins rechte Licht zu rücken, sondern ihr habt die Technik soweit reduziert und im Griff, dass nur noch Übung die Meisterin und den Meister in euch weckt.

Weitere Informationen: Fotokurse 2018

Anmeldung und weitere Informationen:

Rooobert Bayer - Bildender Künstler

  

Zeichner Fotograf Schriftsteller

Als ich im Alter von vierundzwanzig Jahren geboren wurde, hatte ich bereits alle Zähne. Mir liefen viele Frauen nach, aber leider nur jene, bei denen ich Schulden hatte.

Wie die meisten Männer, definiere auch ich mich über meine Tätigkeiten. Ich zeichne, male, fotografiere und schreibe mit voller Inbrunst, deshalb bin ich Künstler. In meinem Kühlschrank liegen noch haufenweise nicht entwickelte Filme. Ich koche und esse gerne. Mein Leben widme ich der Kreativität, der Kunst, der Fantasie, den Kindern und vor allem meinem Finanzamt.

Und das so lange, bis meine Kerze heruntergebrannt sein wird.